• Facebook
  • Twitter
  • RSS

ÖNORM

Wie das intransparente Normenwesen unseren Alltag prägt.

Gemeindefusion

Weshalb ein steirischer Ort wider Willen aufgelöst wird.

Islamischer Staat

Wie Bewohner im irakischen Mossul die IS-Terrorherrschaft erleben. 

Republik

„Jeder sehfähige Mensch erkennt den Fake“

DATUM enthüllt Autor des Westenthaler-Briefes – Mitglied einer selbst ernannten „Künstlergruppe“ steckt dahinter
Bild 1 von 2
Bild 2 von 2

Halbmond am Gipfel, Foto eingeschickt von unserem Leser Gerhard Radinger

Wien - In der ORF-TV-Konfrontation zur Nationalratswahl zitierte BZÖ-Chef Peter Westenthaler aus einem angeblichen Briefwechsel zwischen Omar Al-Rawi, dem Integrationsbeauftragten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich und SPÖ-Gemeinderat, und dem Alpenverein. Demnach habe Al-Rawi die Gipfelkreuze auf österreichischen Bergen als „ein Herrschaftszeichen des Christentums“ bezeichnet.

Al-Rawi hatte umgehend dementiert, das je behauptet zu haben.

Das von Westenthaler zitierte Schreiben liegt DATUM vor. Ein Mann, der sich als „Mitglied einer Künstlergruppe“ bezeichnet, die sich „Haben wir denn keine anderen Sorgen“ nennt, bekennt sich gegenüber DATUM dazu, den Brief gefälscht und an Westenthaler geschickt zu haben.

„How low can you go“ sei das Motto der Aktion gewesen, mit der der Mann nach eigenen Angaben „testen wollte, wie weit populistische Politiker gehen“, heißt es in einem DATUM ebenfalls vorliegenden Kommunique der Gruppe (siehe weiter unten).

Der Mann – der sich gegenüber DATUM nur unter Zusicherung von Anonymität äußern wollte – gibt an, dass mehrere Politiker ähnliche gefälschte Schreiben bekommen haben. Das konkrete Alpenvereinschreiben sei etwa auch an FPÖ-Chef Heinz Christian Strache ergangen (siehe PDF zum Download ebenfalls weiter unten).

„Allakogel“ im Hochschwabmassiv (Obersteiermark, nahe der Häuslalm), aufgenommen von unserem Leser Roland Reiter

„Jeder sehfähige Mensch erkennt das Schreiben als Fake. Weder stimmt das Datum noch der Briefkopf“, heißt es im Kommunique der Gruppe. Tatsächlich befindet sich im Datum des Briefes ein Tippfehler und die Adresse des angeblichen Absenders des Briefes steht – sehr unüblich – unter jener des Empfängers.

Im Kommunique heißt es weiter: „Jeder verantwortungsvolle Mensch hätte die Richtigkeit des Schreibens überprüft, bevor er damit ins TV geht. Im Übrigen wünscht die Künstlergruppe Herrn Westenthaler, dass er beim Joggen im Winter aufs Knie fällt.“

Der angebliche Unterzeichner des Briefes, Andreas Ermacora, hatte die Urheberschaft des Briefes gegenüber der APA umgehend dementiert. Das hätte er nach eigenen Angaben auch gegenüber Peter Westenthaler getan, wenn er nur angerufen worden wäre. Heinz-Christian Strache, der den gefälschten Brief ebenfalls vorliegen hat, hatte sich die Mühe gemacht, Ermacora danach zu fragen. Und zwar bereits im Juni dieses Jahres.

Ermacora hatte damals wahrheitsgemäß geantwortet, dass er über einen solchen Brief nichts wisse.

BZÖ-Chef Westenthaler zog es indes vor, vor hunderttausenden ORF-Zuschauern eine Brandrede gegen einen hohen Vertreter der muslimischen Gemeinde zu halten („Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen Halbmond statt einem Gipfelkreuz“), ohne die Authentizität des Briefes zu überprüfen. (red)

Im Folgenden das Kommunique im O-Ton:

+++„Haben wir denn keine anderen Sorgen“+++

„Das in der ORF-TV-Konfrontation von Herrn Westenthaler präsentierte angebliche Schreiben des Alpenvereins an Omar Al-Rawi ist ein Fake der Künstlergruppe ,Haben wir denn keine anderen Sorgen'.

Im Rahmen der „Aktion zur Auslotung populistischer Gemein- und Blödheiten – How low can you go? – wurde von uns im Laufe des Sommers eine Reihe populistischer Politiker und Promis mit gefakten anonymen Schreiben beglückt. (u.a. H.C. Strache).

Wir wollten sehen, wie weit populistische Politiker gehen. Westenthaler war von Beginn an ein heißer Tipp. Er wurde deshalb gewählt, weil er durch seine Frisur bereits ausdrückt, dass er keine Grenzen der Scham und das Anstands kennt.

Herr Westenthaler hat gehalten, was wir uns von ihm versprochen haben. Er hat damit beste Chancen am 1. Oktober die Auszeichnung „Kellerassel des Wahlkampfs“ – sie wurde eigens für den Nationalratswahlkampf von der Künstlergruppe ins Leben gerufen - zu erhalten.

Jeder sehfähige Mensch erkennt das Schreiben als Fake. Weder stimmt das Datum noch der Briefkopf.

Jeder verantwortungsvolle Mensch hätte die Richtigkeit des Schreibens überprüft, bevor er damit ins TV geht.

Im übrigen wünscht die Künstlergruppe Herrn Westenthaler, dass er beim Joggen im Winter aufs Knie fällt.“

Als PDF zum Download:

Der gefälschte Brief an Omar Al-Rawi
Download unter BriefanAlRawi (pdf, 300 KB)

Der Brief an die FPÖ
Download unter BriefanFPO- (pdf, 313 KB)