• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Negativkampagne

Wer im Internet Stimmung gegen Rakhat Aliyev gemacht hat.

Schulden

Warum immer mehr Jugendliche ins Minus schlittern

China

Weshalb Männer im Dorf und Frauen in der Stadt keine Partner finden.

Awards

DR. RUDOLF BOHMANN PREIS FÜR NACHWUCHSJOURNALISTEN

Für ihre Geschichte „Der Himmel auf Erden“ erhält DATUM-Mitarbeiterin Christina Pausackl vom Österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverband den erstmals vergebenen Dr. Rudolf Bohmann Preis für Nachwuchsjournalisten.

 

PRÄLAT-LEOPOLD-UNGAR-JOURNALISTINNENPREIS 2014

DATUM-Redakteurin Nina Brnada wird für ihre Beiträge in DATUM und der Wochenzeitung „Die Furche“ mit dem ersten Platz in der Kategorie Print ausgezeichnet.

 

DIE BESTEN NACHWUCHSJOURNALISTEN 2013

„Der Österreichische Journalist“ zählt die DATUM-Redakteure Nina Brnada, Moritz Gottsauner-Wolf und Hanna Silbermayr zu den besten 30 unter 30.

 

ÖSTERREICHISCHER ZEITSCHRIFTENPREIS 2013 

Thomas Trescher wird für seine Geschichte „Wie wir sterben wollen“ mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

 

CNN JOURNALIST AWARDS 2012

Kristina Maroldt wird für ihre Reportage „Kindsmord“ (Ausgabe 7-8/2011) für den CNN Journalist Award 2012 in der Kategorie „Print“ nominiert.

 

REDNER- UND DIALOGPREIS 2012

Die DATUM-Redakteure Anna Giulia Fink und Florian Skrabal wurden für ihr Porträt der grünen Abgeordneten Gabriela Moser, „Das Ende der Bescheidenheit“ (Ausgabe 3/11), mit dem Redner- und Dialogpreis für Nachwuchsjournalisten ausgezeichnet. Sie teilen sich den ersten Platz mit Benedikt Narodoslawsky (heute Falter), der für seine DATUM-Geschichte „Steirische Mohikaner“ (Ausgabe 4/11) über die slowenische Minderheit in der Steiermark prämiert wurde.

 

DIE BESTEN NACHWUCHSJOURNALISTEN 2011

Das Branchenblatt „Der Österreichische Journalist“ wählt die DATUM-Redakteure Georg Eckelsberger und Benedikt Narodoslawsky in seiner April-Ausgabe unter die 30 größten Talente im österreichischen Journalismus.

AXEL-SPRINGER-PREIS 2011

Der österreichische Autor Gerald Drißner erhält für seine Geschichte „Glücklich ist tot“ im Monatsmagazin „DATUM – Seiten der Zeit“ den Axel-Springer-Preis 2011 in der Kategorie Print Wochen- und Monatstitel. Damit stellt erstmals in der 20-jährigen Geschichte des Preises ein Artikel aus einem österreichischen Medium den Preisträger. Gerald Drißner, 33, ist in Wald am Arlberg in Vorarlberg aufgewachsen. Er hat Volkswirtschaftslehre in Innsbruck studiert und Arabisch an der Uni in Alexandria/Ägypten. Seit 2009 arbeitet er als freier Journalist abwechselnd in Frankfurt am Main und in Ägypten; wo er vor allem für das Magazin „DATUM“, den „Stern“ und die „Financial Times Deutschland“ schreibt.

  

BELIEBTESTES HEIMISCHES MAGAZIN DER FM4-HÖRER

2005, 2006, 2007, 2009 und 2011 (laut den jeweiligen FM4-Jahrespolls)

 

JOURNALIST DES JAHRES 2009

Sonderpreis für Innovation für Stefan Kaltenbrunner und Klaus Stimeder: „Die ansprechende, etwas andere Optik unterscheidet das Heft schon rein äußerlich deutlich vom sontigen Hochglanz der Magazinpalette. DATUM steht für journalistische Innovation gemischt mit unternehmerischem Mut. Mit DATUM gibt es endlich ein neues Blatt, das nicht von Marketingfuzzis konzipiert wurde.“ (Der Österreichische Journalist)

 

100 INNOVATIVSTE MAGAZINE 

Eine Jury des internationalen Magazinsymposiums Colophon in Luxemburg wählte DATUM Ende des Jahres 2008 unter die 100 innovativsten Zeitschriften weltweit. In dieser Liste ist Datum eines der wenigen textlastigen Magazine.

 

JEPBLOG-AWARD DER AXEL-SPRINGER-AKADEMIE 2007

„Längst dort, wo Cicero gelegentlich vorbeistreift und Vanity Fair wohl nie sein wird: im Reich der Qualität, der wohlgesetzten Wörter, der Aphorismen und Analysen.“ – Als erstes österreichisches Medium überhaupt zeichnet der Crossmedia-Vorstand der Axel-Springer-Akademie DATUM aus.

SPORTGESCHICHTE DES JAHRES 2007

An DATUM-Mitarbeiter Helmut Neundlinger für die Geschichte „Wunderkind“ - Porträt eines gescheiterten Alpen-Maradona, vergeben von Sports Media Austria, der Standesvertretung der österreichischen Sportjournalisten und -fotografen.

SMG-FÖRDERPREIS FÜR DIE BESTE SÜDTIROL-REPORTAGE 2007

DATUM-Mitarbeiter Lukas Kapeller gewinnt den renommiertesten Nachwuchsjournalistenpreis Südtirols, den „SMG-Förderpreis für junge Journalisten“. Eine hochkarätige sechsköpfige Jury wählte seine Geschichte „Land der Löcher“, eine Reportage über den zunehmend um sich greifenden Golfwahn in Südtirol, zur besten aller eingereichten Storys. Kapeller ist der erste Österreicher, der den mit 3.000 Euro dotierten Preis gewinnen konnte – bisher kamen die Preisträger ausschließlich aus deutschen Leitmedien wie „Die Zeit“, „FAZ“ oder „Tagesspiegel“.

SPORTGESCHICHTE DES JAHRES 2006

an DATUM-Autor Gerald John für die Geschichte „Lichtgestalt“, ein Porträt des Fußballtrainers Georg Zellhofer, vergeben von Sports Media Austria.

EU-JOURNALISTENPREIS „FÜR VIELFALT – GEGEN DISKRIMINIERUNG“ 2005

An DATUM-Mitarbeiter Martin Langeder für seine Geschichte Constanze on air.

„INTERNATIONAL BEST NEWS MAGAZINE“ / GEWINNER DES FAST LANE MEDIA AWARD DER FINANCIAL TIMES 2005

„There may not be much innovation with news magazines in the English-speaking market but German-language titles continue to test the limits. Switzerland's Weltwoche was the first to pull off a radical redesign and now Austria's DATUM is showing others how it should be done.“ (Tyler Brùle, Financial Times London)