• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

7. Februar 1967

Agent Orange wird eingesetzt

Heute vor 45 Jahren setzte die US-Armee im Vietnamkrieg zum ersten Mal das Entlaubungsmittel Agent Orange ein. Damit sollten die Wälder Vietnams entlaubt und den Soldaten der Nationalen Front für die Befreiung Südvietnams (abgekürzt NFB, umgangsprachlich Vietcong) der Rückzugsraum genommen werden. Die Verbreitung des mit Dioxin verunreinigten Herbizids hatte weitreichende Folgen, die sich heute noch bemerkbar machen. Neben der Zerstörung der einst reichen Regenwaldfauna, die Erosionen und Überschwemmungen nach sich zieht, erkrankten auch mehrere hunderttausend Bewohner betroffener Gebiete sowie bis zu zweihunderttausend US-Soldaten. Bis heute werden Krebserkrankungen, Fehlbildungen und Schwächungen des Immunsystems in der vietnamesischen Bevölkerung mit der Dioxinbelastung in Zusammenhang gebracht. Im Gegensatz zu den US-Soldaten wurden die vietnamesischen Opfer bis heute nicht entschädigt. Hier die Fernsehdokumentation „Regen der Vernichtung“: