• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

20. Jänner 2009

Barack Obama wird zum Präsidenten der USA vereidigt

„Yes we can!“ war der Slogan, mit dem Barack Obama für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten kandidierte. Am 20. Januar 2009 wurde der Sohn eines Kenianers und einer US-Amerikanerin als erster afroamerikanischer Präsident der USA vereidigt. Viel Hoffnung wurde in den vormaligen Juristen gesteckt, doch vor allem die Wirtschaftskrise und die Pleiten zahlreicher amerikanischer Banken hinderten Obama daran, seinen versprochenen „Change“ in die Realität umzusetzen. Für den rechten (und oft genug rassistischen) Rand der US-Politik war er bald zur Wurzel allen Übels mutiert: Sie verglichen ihn mit Adolf Hitler, bezeichneten ihn als Kommunisten, Muslim oder zweifelten, ob er überhaupt in Amerika geboren sei. Obama nahm es mit Humor. Beim jährlichen Dinner der White-House-Korrespondenten mit dem Präsidenten machte er sich über die so genannten „Birther“ und ihren obersten Anführer und Fast-Präsidentschaftskandidaten, den Immobilien-Tycoon Donald Trump lustig:

http://www.youtube.com/watch?v=k8TwRmX6zs4