• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

18. Februar 1967

Der Vater der Atombombe stirbt

Am 18. Februar 1967 starb der US-amerikanische theoretische Physiker J. Robert Oppenheimer an Kehlkopfkrebs. Oppenheimer galt als Vater der Atombombe und war bekannt für seine Rolle als wissenschaftlicher Leiter des staatlichen Manhattan Projects, das die Entwicklung erster Nuklearwaffen forcierte. Schockiert angesichts der verheerenden Folgen des Einsatzes von Atombomben in Hiroshima und Nagasaki weigerte er sich, die um vieles sprengkräftigere Wasserstoffbombe zu entwickeln und setzte sich öffentlich für Rüstungskontrolle und internationale Kontrolle der Kernenergie ein. Daraufhin wurde er von der amerikanischen Regierung verdächtigt, den Kommunisten anzugehören und aus allen weiteren staatlichen Projekten der Geheimhaltungsstufe ausgeschlossen. Hier eine Fernsehdokumentation über Oppenheimer: