• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

3. Dezember 1993

Die ersten Briefbomben explodieren

Die Adressaten der ersten Briefbomben waren der Pfarrer August Janisch und Silvana Meixner, Mitarbeiterin in der ORF-Minderheitenredaktion. Bis 1996 sollte der rassistisch motivierte Attentäter Franz Fuchs sechs weitere Briefbombenserien verschicken. Dabei wurden 15 Menschen teilweise schwer verletzt, unter ihnen der damalige Wiener Bürgermeister Helmut Zilk. Seinen verheerendsten Anschlag verübte Fuchs mit einer Rohrbombe: Am 5. Februar 1995 starben vier Roma in Oberwart, Burgenland. Bei einer zufälligen Verkehrskontrolle 1997 geriet Fuchs in Panik und zündete eine Bombe, die ihm beide Armee abriss. Zu lebenslanger Haft verurteilt, erhängte sich Franz Fuchs am 26. Februar 2000 in seiner Zelle. Im semidokumentarischen Spielfilm „Franz Fuchs – ein Patriot“ verkörperte ihn Karl Markovics: