• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

12. Jänner 2010

In Haiti bebt die Erde

In gerade mal 30 Sekunden wurde das Leben der Bewohner Haitis auf den Kopf gestellt. Um 16 Uhr 53 Ortszeit bebte die Erde mit Stärke sieben auf der Richterskala. Das Epizentrum lag etwa 25 Kilometer südwestlich der knapp eine Million-Einwohner Hauptstadt Port-au-Prince. Über 300.000 Menschen starben, vier Mal so viele wurden obdachlos. Laut UNICEF lebten auch ein Jahr später immer noch über eine Million Obdachlose in überfüllten Notlagern, darunter an die 380.000 Kinder. Politische Instabilität, eine schwere Choleraepidemie und unzureichende staatliche Strukturen erschwerten die Hilfe und den Wiederaufbau.

Ein Kamerateam des Fernsehsenders CNN fuhr knapp eine Woche nach dem Beben mit einer 360-Grad-Kamera durch Port-au-Prince: