• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Bundespräsident Heinz Fischer über Streitkultur, Liberalismus und Sozialismus.

In 24 Stunden um die Welt

Einmal um den Globus in 24 Geschichten aus aller Welt, von Mumbai über Tokio nach Sarajevo.

Schuld und Sühne

Das Gefängnis ist gescheitert. Justizminister Brandstetter verspricht längst notwendige Reformen, an die kaum wer glaubt.

13. Jänner 1968

Johnny Cash tritt im Folsom Prison auf

Am 13. Januar 1968 trat der amerikanische Countrysänger Johnny Cash im Folsom State Prison in Kalifornien auf. Cash hatte zuvor nur noch durch seine Amphetaminsucht Schlagzeilen gemacht und startete durch den Auftritt im Gefängnis ein musikalisches Comeback. Sein erster Hit aus dem Jahr 1955 hieß Folsom Prison, mit dem Konzert wollte Cash auch auf die Lage in den Gefängnissen des Landes aufmerksam machen. Aus den Konzertaufnahmen entstand ein Album, das heute als eine der besten Live-Aufnahmen der Musikgeschichte gilt. Um sicher zu gehen, dass sich aus dem Aufnahmen auch ein Album produzieren ließe, gab Cash an diesem Tag gleich zwei Konzerte. Ein Jahr später gab er ein weiteres Konzert im San Quentin State Prison, das diesmal auch mitgefilmt wurde. Hier der Trailer zur im Jahr 2008 erschienenen, zweistündigen Dokumentation „Johnny Cash at Folsom Prison“: