• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Krisen

Warum das bestimmende Gefühl im Westen die Angst ist.

Armut

Wie ein ehemaliger FPÖ-Politiker Sozialmärkte neu erfindet.

Fussball

Wie afrikanische Talente von Spielervermittlern ausgebeutet werden.

20. Oktober 1973

Richard Nixons „Saturday Night Massacre“

Im Zuge des Watergate-Skandals kommt es zum „Saturday Night Massacre“: US- Präsident Richard Nixon entlässt an einem Tag zwei Justizminister , weil sie den Watergate-Chefermittler Archibald Cox nicht feuern wollen. Erst der Dritte, Robert Bork, exekutiert Nixons Befehl. Im Watergate-Gebäudekomplex befand sich Anfang der Siebzigerjahre das Hauptquartier der demokratischen Partei. Als bekannt wurde, dass der republikanische Präsident Nixon dafür verantwortlich war, dass der Komplex und die Demokraten systematisch ausspioniert wurden, kam es zum Skandal, an dessen Ende Nixons Rücktritt stand. Original-Fernseh-Beitrag mit Archibald Cox: