• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Neos-Chef Matthias Strolz über die Grenzen des Liberalismus.

Ziesel

Warum 130 Erdhörnchen einen Bauträger 18 Millionen Euro kosten.

Kirche

Über das Leben in einem der strengsten Klöster der Welt mitten in Graz.

19. Jänner 1938

Rosa Mayreder stirbt

Als Tochter des wohlhabenden Gastwirts Franz Obermayer und der wesentlich jüngeren Marie Engel wuchs die 1858 geborene Rosa mit 12 Geschwistern in Wien auf. Ihr Vater ließ sie, obwohl sie ein Mädchen war, an den Griechisch- und Lateinstunden ihres Bruders teilhaben und privat in Französisch, Malerei und Klavier unterrichten. 1881 heiratete Rosa ihren Jugendfreund Karl Mayreder. Sie verbrachte ihre Zeit mit Malen, Schreiben und Komponieren, bis sie 1891 den „Allgemeinen Österreichischen Frauenverein“ mitbegründete. Immer wieder setzte sie sich nun durch Reden und Schriften für die Rechte der Frauen und die Gleichberechtigung der Geschlechter ein. Am 19. Januar 1938 starb Rosa Mayreder in Wien. Heute tragen dort ein Park und eine Straße ihren Namen, ihr Bild wurde auf dem österreichischen 500-Schilling-Schein abgedruckt. Außerdem wurde 1999 das Rosa-Mayreder-College eröffnet, das sich feministischer Bildungsarbeit widmet. Hier ein Auszug aus Mayreders Text „Askese und Erotik“:

http://www.rosa-mayreder.de/texte7.htm