• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Krisen

Warum das bestimmende Gefühl im Westen die Angst ist.

Armut

Wie ein ehemaliger FPÖ-Politiker Sozialmärkte neu erfindet.

Fussball

Wie afrikanische Talente von Spielervermittlern ausgebeutet werden.

17. September 1994

Sir Karl Popper stirbt

Der britisch-österreichische Philosoph begründete den kritischen Rationalismus als Lebenseinstellung, „die zugibt, dass ich mich irren kann, dass du recht haben kannst und dass wir zusammen vielleicht der Wahrheit auf die Spur kommen werden“. Anfang der Sechziger war Popper einer der Hauptakteure im sogenannten „Positivismusstreit“, in dem er mit Vertretern der „Frankfurter Schule“ wie Theodor Adorno und Max Horkheimer über Methoden und Werturteile in der Sozialwissenschaft diskutierte. 1965 wurde er von Queen Elizabeth II zum Ritter geschlagen; nach England emigrierte Popper bereits seit den Dreißigern und lebte bis zu seinem Lebensende dort: