• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Krisen

Warum das bestimmende Gefühl im Westen die Angst ist.

Armut

Wie ein ehemaliger FPÖ-Politiker Sozialmärkte neu erfindet.

Fussball

Wie afrikanische Talente von Spielervermittlern ausgebeutet werden.

24. September 2009

Susan Atkins stirbt

Susan Denise Atkins-Whitehouse war ein Mitglied der sogenannten Manson-Family, einer Hippiekommune rund um Charles Manson. Manson sah sich als Prophet, warnte vor einem Rassenkrieg und radikalisierte seine Anhänger zusehens. In der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 schickte Manson Susan Atkins und drei weitere Mitglieder der Manson Family los, um Sharon Tate, die hochschwangere Frau des Regisseurs Roman Polanski, durch mehrere Schüsse und Messerstiche zu ermorden. An die Haustür schrieb Atkins mit Blut das Wort„Pig“ (Schwein). Tate wurde zum Tod in der Gaskammer verurteilt; das Urteil wurde allerdings auf lebenslange Freiheitsstrafe umgewandelt. Bei ihrem Tod 2009 war sie die am längsten einsitzende Gefangene der Vereinigten Staaten. 1976, sechs Jahre nach ihrer Verurteilung, gab sie erstmals ein Interview: