• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Streitgespräch

Bundespräsident Heinz Fischer über Streitkultur, Liberalismus und Sozialismus.

In 24 Stunden um die Welt

Einmal um den Globus in 24 Geschichten aus aller Welt, von Mumbai über Tokio nach Sarajevo.

Schuld und Sühne

Das Gefängnis ist gescheitert. Justizminister Brandstetter verspricht längst notwendige Reformen, an die kaum wer glaubt.

25. Jänner 2011

Tag des Zorns in Ägypten

Fast dreißig Jahre lang war Hosni Mubarak Staatspräsident Ägyptens, ein Despot, der sein Volk von der Polizei ruhig stellen ließ. Viele Milliarden Dollar flossen zu dieser Zeit in die Taschen von Militär, Polizei und ägyptischen Machthabern. Das Geld kam hauptsächlich aus Amerika. Nach Jahren von Polizeigewalt, hoher Arbeitslosigkeit und Korruption begannen am 25. Januar 2011 die Proteste gegen das Regime Mubarak nach einem Aufruf im Internet. Zuvor musste schon der tunesische Diktator Zine El Abidine Ben Ali aus dem Land fliehen, nach dem sich die Tunesier gegen ihn und sein Regime gewandt hatte. In Ägypten begann der so genannte „Arabische Frühling“ ausgerechnet an jenem Tag an dem in den Jahren zuvor der „Tag der Polizei“ gefeiert wurde: