• Facebook
  • Twitter
  • RSS

Sexarbeit

Wie sich Salzburg an Prostituierten bereicherte.

Gagenkaiser

Warum die Wiener Bezirksvorsteher ein hohes Gehalt, aber fast keine Kompetenzen haben.

Italien

Das System der Ausbeutung afrikanischer Erntehelfer.

29. November 1974

Ulrike Meinhof wird verurteilt

Die ehemalige Journalistin Ulrike Meinhof wird als Mitglied der Roten Armee Fraktion wegen der Befreiung ihres Mitstreiters Andreas Baader aus der Haft im Jahr 1970 zu acht Jahren Haft verurteilt. Die Strafe verbüßt sie im Hochsicherheitstrakt der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim, in dem sich zeitweise bis zu neun andere Mitglieder der RAF befinden. Am 9. Mai wurde Meinhof tot in ihrer Zelle aufgefunden. Sie hatte sich in der Nacht zuvor mit einem in Streifen gerissenen und verknoteten Handtuch erhängt. Der Film „Der Baader-Meinhof-Komplex“ von Bernd Eichinger zeigt die Geschichte der ersten Generation der Roten Armee Fraktion mit Martina Gedeck als Ulrike Meinhof:

Der Baader-Meinhof-Komplex